Austauschjahr?

"Oh mein Gott, ein Austauschjahr, wie bist du denn darauf gekommen?" Jaja diese Frage kenne ich nur zuuu gut.

Wie alles angefangen hat, weiss ich ehrlich gesagt auch nicht mehr ganz genau!


Doch ich vermute, dass es irgendwie daran liegt, dass ich schon immer die Möglichkeit hatte viel zu Reisen und fremde Kulturen, andere  Mentalitäten, waren dementsprechend schon immer etwas das mich fasziniert hat.

Ich denke, dass diese vielen Reisen und Eindrücke, der Anfang waren von meinem grossen Traum.

Dass ich eine längere Zeit im Ausland leben möchte, war für mich schon in der vierten Klasse klar.=)Damals hatte ich zusammen mit einer Freundin die Idee, in Californien ein AuPair Jahr zu verbringen... Natürlich wurde dies nach einem kurzem, faszinierenden Gespräch erstmal auf Eis gelegt. :)

 

Ca.Sommer 2009 war ich nach einem "Auf und davon Sonntagnachmittag" wieder total begeistert von AuPair.

Natürlich googelte ich dies gleich; und schnell wurde mir klar: "Das kannst du dir gleich abschminken, ist nämlich erst ab 18 Jahren möglich...=("   Enttäuscht surfte ich weiter und bei der nächsten Organisation stiess ich auf eine "High School year" Anzeige.

Total fasziniert bestellte ich die ersten Broschüren. Der Gedanke ein Jahr lang in der Ferne zu leben liess mich nicht mehr los. Mit jeder Broschüre, jedem Blog, jedem Erfahrungsbericht faszinierte mich das Austauschjahr immer mehr.

Und schnell wurde mir klar:  Das musst du machen!

 

In eine fremde Kultur einzutauchen, neue Menschen kennen zu lernen und eine neue Sprachen zu beherrschen fasziniert mich einfach.

Mich selber weiterzuentwickeln, mich von neuen Seiten kennenlernen, ein Jahr lang den Lateinamerikanischen Alltag hautnah miterleben, ein Schuljahr im Ausland verbringen...

Dazu gehöhrt auch, zu erleben wie anfangs fremde Menschen, schnell zu besten Freunden und möglicherweise sogar zu einer zweiten Familie werden.

 

Natürlich bringt ein Austauschjahr nicht nur Friede, Freude Eierkuchen mit sich. Selbstverständlich werde ich auch durch traurige Heimwehphasen gehen, und mich einige Male unter meine Schweizer Bettdecke sehnen...

Doch genau in solchen Downphasen, werde ich wachsen und reifer werden...

 

 

Ich könnte noch 100 Gründe aufzählen, aber ich hör jetzt auf.=)

 

Ich hoffe ihr könnt meinen Traum und mich nun halbwegs verstehen. =)